Was ist der Beladungssensor einer Waschmaschine?

Das Beladen der Waschmaschine ist kein Kinderspiel. Sie können leicht zu viel Wäsche in die Maschine geben, sodass das Spülergebnis nur mangelhaft wird. Doch bei einer zu gering befüllten Waschmaschine passiert es, dass Sie unnötig viel Wasser und Strom verbrauchen. Da Sie nicht vor jedem Waschvorgang die genaue Menge an Wäsche abwiegen wollen, weil Sie diese vielleicht auch gar nicht haben, sollten Sie eine Waschmaschine mit Beladungssensor verwenden. Es handelt sich um einen Helfer, welcher Sie schnell glücklich stellen wird.

Panasonic Deutschland NA-168XR1WDE Waschmaschine FL / 117 kWh/Jahr / 1600 UpM / 8 kg / hohe Energieeffizienz: A+++ (-40%) /Schontrommel / weiß

Panasonic Deutschland NA-168XR1WDE Waschmaschine FL / 117 kWh/Jahr / 1600 UpM / 8 kg / hohe Energieeffizienz: A+++ (-40%) /Schontrommel / weiß
  • Extrem leise durch Invertertechnik
  • AutoCare Programm wählt automatisch die optimalen Wascheinstellungen
  • Wasser- und energiesparend durch 3D-HydroActive+ System und Beladungssensor

Wie funktioniert ein Beladungssensor einer Waschmaschine?

Der Beladungssensor ist eine Funktion, die bei vielen modernen Waschmaschinen vorzufinden ist. Der Sensor gibt Auskunft darüber, wie stark die Waschmaschine beladen ist. Oftmals wird in diesem Zusammenhang auch vom Beladungsgrad gesprochen. Doch nicht nur die Beladung wird mit dem Beladungssensor berechnet, sondern auch die daraus resultierende benötigte Waschmittelmenge. Der Beladungssensor ermittelt das Absenken des Laugenbehälters während des Bestücken der Trommel. Insofern beginnt der Beladungssensor schon mit der Arbeit, wenn Sie die Maschine noch einräumen. Aus dem ermittelten Gewicht kann der Sensor anschließend die benötigte Waschmittelmenge berechnen und die passende Waschzeit, sodass Sie nicht unnötig viel waschen.

Die richtige Beladung schnell herausgefunden

Optimal ist es, wenn der Beladungssensor mit einer Anzeige verbunden ist, denn so können Sie Energie sparen. Sie erkennen mit einem Blick auf den Bildschirm, ob Sie schon die maximale Beladungskapazität der Waschmaschine erreicht haben oder nicht. Das hat den Vorteil, dass Sie die Waschmaschine vollständig ausnutzen können. Zeigt der Beladungssensor hingegen zu wenig Wäsche an, können Sie diese bequem vor dem Waschgang noch nachlegen. Ideal ist es, wenn Sie schon im Vorfeld das gewünschte Wäscheprogramm und die jeweilige Wäscheart eingeben. Somit kann sich der Beladungssensor anpassen und die perfekte Kapazität ermitteln. Kurz gesagt ist ein Beladungssensor perfekt, wenn Sie Wasser und Waschmittel sparen wollen, ohne haargenau auf die Beladung Ihrer Waschmaschine achten zu müssen.